DF2OK Seitenende

Morsen, CW: Telegrafie & KOCH-Methode
QRS NET: 2012 habe ich das Online-Lernen in's Leben gerufen.

Dank der Hilfe von Aktiven läuft das Net seit mehr als 3 1/2 Jahren ununterbrochen jede Woche. Danke! Ich habe mich allerdings aus verschiedenen Gründen, die nicht mit dem NET und den Teilnehmern zu tun haben, im Juni 2016 dort zurückgezogen. Gleichwohl ist eines meiner Ziele, dass sich das NET selbst trägt, in Erfüllung gegangen. Zwei weitere Leiter führen es fort.

Ein Morsekursus der "anderen" Art! Lesens- und Nachahmenswert, viele Tipps:
CW-Kurs 2001 nach der Koch-Methode
 
Software, Links und gute Literatur:

Sehr umfangreiche Zusammenstellung in deutscher Sprache. (PDF)
Anfang 2011 hatte ich die Idee zu dieser Zusammenstellung. Meine Vorgaben: Nennung der Software, Beschreibung der Möglichkeiten, der Betriebssysteme plus Internetlink. Sortierung aus der Sicht eines Einsteigers. Die Erfahrung meiner eigenen erprobten Sammlung liegt der Liste zugrunde. Eine zusammengefasste Beschreibung gibt Einblicke in das, was die jeweilige Software kann. Die Nennung von hilfreicher Literatur rundet das Dokument ab.

Fotogalerie:
Meine Morsetasten

Am 12.12.2009 wurde mir die 1. virtuelle Morse-Goldspange verliehen.
 
 
 
 
 
 
 



Morsen lernen nach Ludwig Koch: 
(Revision 28.7.2017)
Die Methode
Beispiel-Zeichenreihenfolge
Links zur KOCH-Methode
Software zum Lernen nach KOCH
AGCW-PKW Aufkleber

Trainingshilfen- und texte:
Übungsfiles für CW-Programme
Übungsfiles für den CWT500 von KDK-Satcom
Übungsfiles für den Morsetutor CWT 17.x / 18.x von Heiner Hanenkamp

Ein vielfältiges Angebot außerhalb meiner Website:
CW im Internet.

Online CW lernen:
LCWO.

Die 'CW-Bibel':
'The Art and Skill of Radio-Telegraphy' by N0HFF.

'Spirituelles', Erfahrungen, Kursus und viele Tipps aus seinem eigenen Erleben:
'Zen and the Art of Radiotelegrapyh' by IK0YGJ. Wird oft erweitert.


Die KOCH-Methode, eine kurze Einführung.

Ludwig KOCH war ein deutscher Psychologe, der 1936 eine der effektivsten Trainingstechniken, die jemals entwickelt worden sind, publiziert und angewendet hat.

Quelle:
Zeitschrift für angewandte Psychologie und Charakterkunde, Band 50 Heft 1 u. 2,
Februar 1936. (Aus dem psychologischen Institut an der Techn. Hochschule Braunschweig)

Titel:
'Arbeitspsychologische Untersuchung der Tätigkeit bei der Aufnahme von Morsezeichen, zugleich ein neues Anlernverfahren für Funker.' Umfang: 70 Seiten.

Das vollständige Druckwerk ist als PDF-Datei auf der im Juni 2003 erschienenen CD der AGCW e.V. zu finden.

Leider wurde diese Methode über Jahre ignoriert. Die Koch-Methode verhindert Frustration und vermittelt durch schnellen Lernerfolg Spaß an CW. Koch hat intensive Forschungen über Morseausbildung in den verschiedensten Varianten durchgeführt und hat seine Methode immer weiter verfeinert. Nur wenn der spürbare Erfolg da ist, wird die Motivation bleiben. CW-Lernen ist ein Weg mit Aufwand, den man durchhalten muss. Aber die Reise mit KOCH lässt sich angenehmer als andere gestalten.
 

Ist die Koch-Methode ein Wundermittel?
Nein, sicher nicht. Der Lernende muss nach wie vor über eine längere Zeit selbst etwas tun. Da geht kein Weg 'dran vorbei. Für denjenigen, der bereits Morsen kann und die wesentlichsten Zeichen, die im AFU vorkommen, gut kennt, ist KOCH nicht die richtige Wahl. Er benötigt andere Methoden um sich zu verbessern.

Bei einem CW Kurs sind weitaus mehr Fakten entscheidend. Betrachten wir einen kompletten CW Kurs als Puzzle aus 0-100 Bestandteilen, so bestimmt die Koch-Methode die günstige Position des Motives auf den Puzzleteilen und den unverwechselbaren Zuschnitt. Das allerdings ist eine sehr gute Grundlage!

Den Rest eines gelungenen Kurses bestimmen die Fähigkeiten des Ausbilders und die Bereitschaft der Teilnehmer zu konstantem Lernen und Üben.

Heute wird keiner mehr durch eine Prüfung oder Militär gezwungen, Morsezeichen zu lernen. Derjenige, der sich mit ganzem Herzen, festem Willen, Liebe zur neuen Sprache und innerem Antrieb zum Lernen findet, wird mit Sicherheit Erfolg und eine Menge Spaß haben! Wenn sich dazu noch ein sehr guter Ausbilder, der nicht nur am PC klickt, findet, dann sollte nichts schiefgehen.

Morsen lehren (und lernen) besteht aus einem sehr grossen Teil Psychologie. Können und Wissen des Ausbilders sind entscheidend. Wenn der nicht innerlich "brennt" und CW lebt, kann er keinen entflammen. Dazu Menschenkenntnis mit abwechslungsreichem Entertainment zur Aufrechterhaltung der Motivation. Zudem absolut einwandfreies Handwerk an der Hub- und EL-Bug-Taste zur Unterstützung der elektronischen Lektionen und QSO-Fahren im Unterricht.
 

Was tat Ludwig Koch?
Ludwig Koch hat in den 30igern einer von ihm ausgesuchten Gruppe von Schülern Buchstaben mit Tempo 60 in nur 12.5 Stunden dauerhaft beigebracht. Später dann hat er erfolgreich Militärfunker ausgebildet. Was im Grunde das eigentliche Ziel war. Menschen zu finden, die man dann mit den Fähigkeiten schnell an die Front schicken kann. Deshalb gab es sicher keine Hilfen für diejenigen, die das etwas später auch gelernt hätten... Das sieht heute allerdings positiver aus.

Infos zu Koch-Methode gibt es nach meinem Kenntnisstand von 2010 (leider!) nur in englischer Sprache. Diese Infos sind aus dem Internet sowie dem MFJ-Buch: "Morse Code: Breaking the Barrier" Es ist von MFJ unter der Nummer MFJ-3400 zu bekommen. Der Autor ist Dave Finley, N1IRZ, der einer der erfolgreichen Anwender der Koch-Methode war. Mehr darüber in den Links weiter unten.
 

Welche Erkenntnisse können wir heutzutage aus der Arbeit von Ludwig Koch verwerten?
Erst einmal grundsätzliche Dinge, die gerade beim Erlernen von Morsezeichen wichtig sind und die auch wir uns einprägen müssen, ganz gleich, nach welcher Methode unterrichtet wird: Zu A): Allerdings nie länger als eine halbe Stunde. Lieber zweimal eine Viertelstunde als einmal zu lang. KOCH fand heraus, das zuvieles Üben an einem Tag schadet. Logisch, das Gelernte muss vom Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis. Nach neuen Erkenntnissen geschieht der Transfer der beiden Hirnregionen in der Nacht.

Zu B): Im Gegensatz zu damals leben wir heute in einer Reizüberflugtung. KOCH hat sein Ziel auch mit Unterbrechungen erreicht, aber heute ist das nicht empfehlenswert. Das tägliche Pensum verhindert Aufschieben durch Ablenkung "heute nicht, mach' ich morgen..." Dann nochmal und schon wird's nix mehr.
 

Folgendes sollte unbedingt beachtet werden:
1) Kein Beginn mit langsamen Zeichentempo!
Es ist wesentlich schwieriger, das Tempo nach Erlernen aller Zeichen zu steigern, da diese sich dann anders anhören. Zeichen mit Tempo 25 BPM klingen wesentlich anders als Zeichen bei Tempo 60 BPM.

2) Kein Aufbau von Hilfsmitteln im Gehirn oder auch sonst! Die Gefahr des Mitzählens und -denkens ist dabei groß, die Eselsbrücken verhindern erfolgreich die Temposteigerung und fördern die "Plateaubildung" um 30-40 BPM herum. Vom Erreichen schnellerer Tempi mal ganz abgesehen.

3) Kein Ansehen von geschriebenem CW-Text, also .-.-. etc.! Morsen wird über den Weg des HÖRENS gelernt, nicht anders. Kein Strichcode an der Tafel, keine CW-Zeichenliste heimlich unter der Schreibunterlage - Das bremst aus und Ihr kommt nie (oder nur SEHR schwer) auf ein flottes Kommunikationstempo, ganz zu schweigen vom Gehörlesen. Wir werden CW mit der gewohnten Lautsprache (dadidadit dadadidah) "buchstabieren". Nein, das ist absolut nicht albern.

4) Keine Tonbänder, CDs! Sie vermitteln durch die ständig wiederkehrende Zeichenfolge Sicherheit, die nur durch das Erahnen der nächsten Zeichen beruht.

5) Keine QSOs auf dem AFU-Band mitverfolgen! Dort sind die meisten Fehler (für den Anfänger) zu finden, das Tempo ist nicht eindeutig, es kommt zu Missdeutungen. Erst wenn ALLE Zeichen sitzen, sollte das Mitlesen von sauberem CW-Text durchgeführt werden.

Anmerkung: Es gibt die eine oder andere Seite hier im Internet, die mit "neuartigen" Lernmethoden an die Thematik herangeht. Es mag bei normalen, also in der Informationsverarbeitung nicht zeitkritischen (im Sinne von schnellem Abrufen und Umsetzen) Lernprozessen so sein. Koch (und auch ich) sind der Meinung, dass bei hohem CW-Tempo gedankliche "Umwege" und händische Hilfsmittel (Karten, Fotos, etx.) jeglicher Art nur hinderlich sein können. Die Bildung von Reflexen ist das A&O zu hohem Tempo! Achja: Schaut man sich besagte Seite(n) an, so soll dort etwas verkauft werden. Das hat nichts mit der Koch-Metode und seinen belegten ! Fakten zu tun.


Die wichtigsten Pluspunkte der Koch-Methode:

1) Das Grundprinzip: Bildung von Reflexen.
Ein Tennisspieler bspw. überlegt beim Spiel auch nicht mehr, wie und warum er den Schläger gerade so hält, er macht es reflexartig. Geübte PC-User denken ja auch nicht mehr nach, wann sie wo welche Maustaste drücken. Der "Regelkreis" Auge-Gehirn-Hand-Gehirn-Auge ist trainiert und ein Wechsel der Mauseinstellung oder an einen anderen PC lässt uns schon mal "stolpern".

2) Alle Zeichen werden im ZIELTEMPO gelernt. Dabei ist es sinnvoll, mit einem Tempo zu beginnen, wo ein Mitzählen und Nachdenken vermieden wird. Das ist in der Regel ab Tempo 60 der Fall. Zu schnell sollte ein Einstieg allerding auch nicht sein. Die Grenze liegt bei 70. Leider finden wir langsamere Einstellmöglichkeiten bei den gängigen Programmen und Webplattformen, die sich Trainieren nach der KOCH-Methode auf die Fahnen geschrieben haben. Aber man kann sich das ja selbst passend ohne Selbstbetrug einstellen.

3) Jedes Zeichen, das beherrscht wird, sitzt im ZIELTEMPO! Ohne Wenn und Aber.

4) Die Farnsworth-Methode hat bei der Koch-Methode absolut nichts zu suchen! Er lehnt sie ab, denn die Lücken lassen wieder Zeit zum Nachdenken. Leider finden wir diese Option bei den gängigen Programmen und Webplattformen. Aber man kann sich das ja selbst passend ohne Selbstbetrug einstellen.

5) Sofortiger Erfolg motiviert zu weiterem Lernen, dadurch weniger Durchhänger.

6) Beim Mitschreiben werden nicht erkannte Zeichen mit einem simplen Punkt auf das Papiert gebracht. Das verhindert einen Abbruch des Textflusses. Das Konzentrieren auf Fehler "was war das doch gleich?" wird verhindert. Das Gehirn soll sich nicht mit Ballast befassen. Sehr wichtig, wenn es in Richtung schnelleres Morsen und Gehörlesen geht. Im Gegensatz zu den kommerziellen Diensten wird von uns Amateuren keine absolute Fehlerfreiheit abverlangt. Wenn was fehlt - nachfragen.

7) Dank der modernen PC-Programme ist das Lernen mit der KOCH-Methode auch daheim möglich.
Ideal für alles: Koch CW Trainer von G4FON

8) Der Vollständigkeit halber erwähnt: Die Zweitonmethode, die einigen etwas helfen kann. Dit und Dah werden leicht unterschiedliche Tonhöhen zugeordnet. Mit zunehmender Sicherheit werden diese nach und nach angeglichen. Die eine oder andere Software bietet diese Funktionalität.


Ein paar Anmerkungen zu Fünfergruppen.

Ich mag keine Fünfergruppen und halte das stupide Lernen derselben für zwecklos. Sie sind, ausser zu Wettbewerbszwecken, im normalen Afu-QSO-Betrieb nicht nötig.

Aber keine Regel ohne Ausnahme. Ich halte sie zum Mitschreiben am Anfang eines Kurses für brauchbar. Der Sinn dieser konkreten Zeichenfolgelänge besteht für mich zu Anfang darin, die längeren Wortpausen zu erkennen. Aber bitte danach bald in den Fliesstext-Modus übergehen.

Später dann, wenn alles sitzt und sich Praxis incl. Reflexe und Muskelgedächtnis sich eingestellt haben, würde ich das Gehörlesen empfehlen. Wenn die Lernenden gut sind, auch gerne bis max. 3-Buchstabenfolgen schon beim Ende des Kurses. Da bieten sich die kurzen AFU-Abkürzungen und natürlich die Q-Gruppen an.


Wie funktioniert die KOCH-Methode?

Zu Anfang werden erst einmal 2 Zeichen ausgesucht, die nicht ähnlich klingen, z.B. K und M.

Diese Zeichen werden mit einem Programm (oder einem Trainer mit entsprechendem Know-How) als Zufallsgruppen mit Zufallslänge im zu lernenden ZIELTEMPO gegeben. Egal, ob Tempo 60, 65 oder 70, immer im ZIELTEMPO. Ein PC ist wegen der ständig sauberen Gebeweise als Geber vorzuziehen. Man kann die Koch-Methode mit der Farnsworth-Methode koppeln. Das heisst, das die Zeichenfolge eines Buchstabens normal gegeben werden, jedoch die Buchstaben- und Wortabstände erhöht werden. Diese "Lücken" werden dann zunehmend kürzer, wenn die Reflexe schneller werden.

5 Min. mitschreiben.
Wenn 90% der Zeichen (samt Gruppenpausen) richtig auf dem Papier stehen, wird der 3. Buchstabe dazugenommen. Dabei sind die Gruppen nicht gleich lang, denn wir trainieren ja auch das gezielte Hören von Pausen.

Nicht 89% ist das Ende und es sollen auch keine 92% oder 95% erreicht werden. 90% ist das Ziel.

Wenn mit dem 3. Buchstaben wieder 90% erreicht werden, kommt der nächste, usw. Es wird bei jedem Lernenden sicherlich ein paar Zeichen geben, die nicht so flott "gehen" wie die anderen Zeichen. Diese fehlerträchtigen Zeichen werden dann solange vereinzelt geübt, bis auch sie sitzen.

Auch gibt es Lerntiefs, die aber leichter zu überwinden sind, da die Zeichen die wir können auch wirklich sitzten - Und, wie oben schon erwähnt, im Zieltempo. Keine Sorge mehr wegen einer noch folgenden Temposteigerung.

Wichtig und immer wieder:

* REGELMÄSSIG ÜBEN!

Über die Koch-Methode wird sehr aufbauend und positiv geschrieben, das es, je nach Person, zwischen 1 und 3 Monaten dauert, bis es sitzt- Bei regelmässiger (siehe weiter oben) Schulung. Ausnahmen nach unten bestätigen die Regel. Viele OM hatten mehrere erfolglose Anläufe zur Prüfung hinter sich, bevor Sie mit der KOCH-Methode zum Ziel gelangt sind.


Abschliessendes:

Das Beherrschen und der Nachweis von CW-Fähigkeiten ist keine Zugangsvorraussetzung zum Betrieb auf Kurzwelle mehr. Wer allerdings mitmachen möchte, kommt um eine effektive Lernmethode nicht herum. Und um Qualität beim Senden der Zeichen ebenfalls nicht.

CW macht wirklich Spass! Ehrlich, es ist so. Das hatte ich zu Anfang auch nicht geglaubt.
CW haben schon andere gelernt, Ihr schafft das auch. Na klar.


Zeichenreihenfolge zum Erlernen von CW nach der Koch-Methode:

(KA)   (AR)
K M U R E S N A P T L W  I . J Z - F  O Y ,
V G 5  / Q 9 2 H 3  8 B ? 4 7 C 1 D 6 Ø X =
(SK)  :   )  (IRR)  (SN)  (AS)   (ii)   (KN)
Die Betriebszeichen (KA) (AR) werden schon, wie bei den klassischen Kursen auch, ziemlich an den Anfang gestellt. Die anderen Betriebszeichen fliessen dann mit ein.


Links zur Koch-Methode und zum Programm SuperMorse:

Das Programm SuperMorse 4.16 gibt es bei KB5WCK.

"Learning Morse Code By the Koch Method" und "So you want to learn Morse code" sowie der Buchtip samt Pressestimmen sind hier zu finden: Morse Code: Breaking the Barrier. Auf Dave Finleys Seite finden Sie links den Menüpunkt: "Koch Method of Morse Training." Mit dem dort beschriebenen MFJ-Pocket-Tutor lässt sich auch unterwegs nach Koch lernen.

Weitere Infos und Handhabungen zur Koch-Methode finden wir bei "The Art and Skill of Radio-Telegraphy", dort im Chapter 29 - The Koch Researches.

Ein MUSS für alle, die sich mit CW und auch mit der Ausbildung befassen.


Trainings-Software zur KOCH-Methode
Auf der Webseite von G4FON findet der Lernwillige ein UFB Windows-Programm zum Lernen nach der KOCH-Methode. Zur Zeit ist der Koch CW Trainer Version 9 aktuell. Die Seite ist in englischer Sprache gehalten. Bitte die FAQ lesen weiter unten auf seiner Seite lesen! Das Programm erstellt (und das ist einzigartig) WAV-Files, die sich, wenn gewünscht, mit einem Code-Wandel-Programm prima in MP3-Files wandeln lassen.

So kann sich jeder CDs, MP3-Player etc. mit Übungstexten seiner Wahl erstellen.

Und noch einer: Wenn die Anzahl der Zeichen auf Maximum gestellt wird, dann ist es möglich, sich Textfiles per Programm UND Soundfile ausgeben zu lassen!

 

Übungfiles für dieses und gleichartige Programme
(Hinweis: Die gewerbliche Nutzung dieser und folgender CW-Files bedarf meiner Zustimmung. Sie sind ausschließlich zum Training in Telegrafie gedacht und dürfen zu Schulungszwecken frei genutzt werden.)
In der gepackten Datei  F1988TXT.ZIP befinden sich 60 ASCII-Textfiles. Diese CW Übungstexte sind aus dem alten Fragen- und Antworten Katalog zur fachlichen Prüfung für Funkamateure, Seite 16ff, von mir abgetippt worden. Sie eignen sich hervorragend als kurze Textpassagen zum Üben.

Die Dateinamen weisen auf den Textabschnitt im Katalog hin,

Beispiel 1: 1604.txt ist die Passage 1.6.4 aus dem Buch.
Beispiel 2: 1662.txt ist die Passage 1.6.62 auf Seite 27 usw..


Für die fortgeschrittenen CW-isten und denen, die es noch werden wollen, habe ich für meinen Unterricht diese 16 Stressfiles aus dem Anzeigenteil der lokalen Presse abgetippt. Natürlich sind diese Anzeigen anonymisiert, die Telefonnummern stimmen nicht.

Wer diese Texte fehlerfrei mit Tempo 60 hört kann morgen zur Prüfung gehen, hihi :-)


Zur Auflockerung von Unterrichtseinheiten habe ich in die Sprüchekiste gegriffen.
Die 64 Humorfiles mit lustigen und gelegentlich derben (aber jugendfreien) Sprüchen sollten in keinem fortgeschrittenen CW-Kurs fehlen. Natürlich ist das auch etwas für daheim oder dem Übungsabend.


Ich habe mir zum Training mit externen Übungsgeräten (z.B. Discman und Walkman), speziell für das Gehörlesen, einen Mix diverser Files zusammenkopiert. Die 22 Dateinamen sagen schon etwas über die Struktur der Inhalte aus.

Beispiel 1:  2bu.txt ist eine Datei mit Worten (AFU und Klartext) zwei Buchstaben.
Beispiel 2:  3budl.txt enthält Worte mit 3 Buchstaben, nur deutscher Text.
Beispiel 2:  3bumix.txt ist eine Mischung aus Worte mit 3 Buchstaben, AFU-Abkürzungen, deutscher Text, englischer Text.

Beispiel 4:  4budlabk.txt ist: Wörter mit 4 Buchstaben, Abkürzungen und deutscher Text mixed.

Beispiel 5:  2-3-4bu.txt enthält Worte mit 2, 3 und 4 Buchstaben, blockweise aufsteigend.

Und so fort. Öffnet die Dateien und dann schaut Euch den Inhalt an.


Bei meinem Kurs nach der KOCH-Methode wurden von mir aus dem wachsenden Buchstabenfundus nach und nach brauchbare Wörter im Klartext erzeugt. Wie beim Scrabble, die ganze Familie hatte dabei mitgeholfen. Diese Dateien geben nur einen Sinn, wenn der komplette Kurs durchgeführt wird.

ABER: Für das Programm SuperMorse wurden von mir alle Buchstaben, Wörter, Abkürzungen, Calls (auch Phantasiecalls) in eine Datei gepackt! Duplikate tauchen nicht auf. Diese Datei REGWORDS.TXT befindet sich neben der Geschichte MAXMORITZ.TXT in dem File CWSAMMEL.ZIP.

Viel Spaß beim Üben!


Übungsfiles für den CW-Pocket-Trainer von KDK Satcom, CWT500
Dieses kleine und äußerst praktische Gerät im Zigarettenschachtelformt hat meine verrosteten CW-Kenntnisse wieder hochgebracht. Als ständiger Begleiter unterwegs habe ich mir die diversen Texte per Gehörlesen angehört. Immer schneller, als ich es aufnehmen konnte. Über die serielle Schnittstelle lässt sich das Wunderding mit Texten füttern. Und das ganz nach Wahl. Die Einstellungen der Modi bleiben ebenfalls wirksam, die Worte werden zufällig gewürfelt, somit erscheint immer ein anderes Schema. Ein "Einbrennen" von Schallplatten- und Kassettenkursen im Gehirn gibt es damit nicht. Das Gerät ist leider nicht mehr neu erhältlich. Vielleicht werden Sie auf AFU-Flohmärkten und Angeboten in AFU-Publikationen fündig.

ACHTUNG: Die Original-Software ist leider nur bis Windows 98 einsetzbar! Ferner nur im Rootverzeichnis von C:\  - Vielleicht läßt sich das per VM-Ware (Virtual Machine) und eben noch einem Betriebssystem Win95 / Win98 unter XP oder so regeln. Ich habe mit derlei Technik noch keine eigenen Erfahrungen machen können.

Das File CWTFILES.ZIP zum Laden auf Ihren PC hat eine Größe von rund 19 KB. Sollten Sie die ASCII-Files editieren (was Sie können), dann bitte darauf achten, das "alles in einer Zeile" stehen muss. Und nur eine Leerstelle zwischen den Buchstaben bzw. Worten. Man kann das unter Windows mit dem Programm Notepad.exe erledigen. Es darf kein Zeilenumbruch drin sein! Die diversen Files, sortiert nach Anzahl der Buchstaben, Q-Gruppen, Abkürzungen etc. finden Sie in einem gepackten ZIP-File vor. Nicht für kommerziellen Gebrauch!

Natürlich können Sie entpackten Daten auch für andere CW-Trainingsprogramme benutzt werden. Testen Sie es. Gehörlesen lernen, sozusagen nebenbei. Allerdings ist die Koch-Methode hier nicht anwendbar.

Viel Spaß beim Training!


Übungsfiles für das Programm CWT 17.x und 18.x von Heiner Hanenkamp

Dieses reine DOS-Programm mit den hervorragenden Eigenschaften ist sicher vielen Funkfreunden bekannt. Der wirklich einzige gravierende Nachteil dieser erstklassigen Freeware ist die fehlende Importmöglichkeit eigener Texte!

Bevor ich den KDK Satcom CWT500 hatte, habe ich mit diesem Programm Audio-Kassetten erstellt, die ich dann unterwegs abgehört habe. Sehr empfehlenswert ist die Verwendung einer
Soundkarte, dort kommen die vielen Optionen sehr schön zur Geltung.

Der Anschluß einer Taste lohnt sich, da das Programm nicht allzu störrisch mit leichten Fehlern umgeht. Der Streifenschreiber ist TOP!! -

Aus meiner Übungszeit habe ich ein paar Files editiert, die ich den Anwendern nicht vorenthalten möchte.

Das File CWT18.ZIP zum Laden auf Ihren PC hat eine Größe von rund 8 KB. Der Download geht also sehr fix. Diese *.ZIP-Datei kopieren Sic bitte in das Verzeichnis CWT-TXTdes CWT-Programmpaketes und entpacken diese dort. Die Filenamen sind nahezu selbsterklärend. 3BU heißt, das dort Wörter mit 3 Buchstaben vorkommen. 4BUDL beinhaltet nur deutsche Worte usw.. Ich habe mit diesen Files Gehörlesen geübt.

Viel Spass dabei!



CW im Internet, eine Auswahl
 
DIE deutschsprachige Website, ein MUSS für jeden, der sich für das Morsen interessiert: Funkfreund Ludwig, DK5KE hat seine Seiten neu gestaltet. Der Umfang an Informationen sucht seinesgleichen. Schön finde ich den Satz, den ich weiterhin benutzen darf: "Die Morsetelegrafie ist der Urknall des Internets!"
Deutsche Interessenvertretungen für CW: AGCW, DTC sowie EuCW. Dort finden Sie Rundspruchpläne, Diplombedingungen, Termine, Wettbewerbsbedingungen und vieles mehr. Für die Schnelltelegrafisten gibt es den HSC. Schaut auch dort einmal hinein.


Online CW lernen!
 
Das Beste, was an vielfältigen Trainingsfunktionen im Internet zu finden ist! Fabian, DJ1YFK hat auf seiner Seite LCWO (Learning CW Online) etwas geschaffen, was für nahezu alle Bedürfnisse passend ist. Grundlagen werden nach der KOCH-Methode unterbreitet. Alles zu beschreiben, was dort möglich ist, sprengt den Rahmen dieser Seite. Schaut dort hin, loggt Euch ein und probiert es einfach einmal aus. Ein MUSS für alle, die (wieder) CW trainieren wollen!

QRS NET auf 80m = Online Lernen
Hallo liebe Morsefreunde, es gibt etwas tolles auf dem Band.

Was?
Ein QRS-Net

Wann?
Jeden Dienstag abend ab 19:30 Uhr Ortszeit

Dauer?
So eine Stunde, je nach Lust und Laune.

Wo?
Auf 80m, 3556 kHz + QRM. Darunter ist leider oft ein breites Störsignal.

Wie ist der Anruf?
CQ QRS NET

Wer macht mit?
Alle, die CW üben und Trainingspartner mit langsamen Tempo suchen.
Alle, die CW lernen.
Alle, die wieder in CW einsteigen möchten.
Alle, die Erfahrung und Lust haben, den Übenden mit QRS zur Verfügung zu stehen.
Alle, die sich sonst nicht trauen, mit Anfangskenntnissen in CW auf das Band zu gehen.
Alle, die meinen, es seien 'immer nur' Stationen mit flottem Tempo qrv.
Alle, die auch mal - wenn auch langsam - wieder Klartext machen möchten.
Alle, die langsamen Text zum Üben und Mitschreiben suchen.
Alle, ...

Wer veranstaltet das?
Mitglieder der AGCW. Manfred, DH2MS regte an und Michael, DF2OK hatte die Idee. Mit derzeit drei TrafficManagern (TM) setzen wir das um. Marcus, DF1DV; Franz, DF2AR und Michael, DF2OK. Manfred, DH2MS ist noch stark im QRL aktiv und steht als 'Reserve' zur Verfügung.

Ist das nur für AGCW-Mitglieder?
Nein! Es ist für alle Übenden gedacht. Vereinszugehörigkeiten spielen keine Rolle.

Was ist das Ziel?
Siehe oben. Ideal: Dass sich die Runde verselbstständigt und ohne uns "Moderatoren" auskommt.

Und was ist, wenn das zu voll wird oder ich keine Runden mag?
Kein Problem. Oberhalb und unterhalb der Treff-Frequenz ist genug Platz, um selbst aktiv zu werden. Wenn sich "Dienstag abend ab 19:30h LT sind auf 80m QRS-Stationen zu finden" in den Köpfen festsetzt UND auch miteinander gefunkt wird, dann ist viel erreicht worden.

Was ist mit dem Morsefreund-Programm der AGCW?
Das läuft gut! Durch unsere Aktivität bieten wir weiteren Raum zum Mitmachen und ergänzen das Programm. Zur Seite bei der AGCW.

Der Beginn.

Am 30. Oktober haben wir zum ersten Mal die Runde durchgeführt. Es waren 10 (zehn) Stationen in der Runde. Ferner erreichten uns Empfangsberichte, die per Web-SDR mitgelesen und geschrieben hatten. Einige haben keine sendefähige Station und hören zu. Andere waren gestern das erste Mal dabei. Sogar aus den Nachbarländern kamen Rapporte. Bei den letzten beiden Runden gab es schon eine sinnvolle Aufteilung, wie ich es bereits beschrieben habe. Die Diskussion im AGCW-Reflektor zeigte, dass das Thema Klartext sowie Anfängerschulung immer noch ein interessantes ist. Die Diskussion mit allen Aspekten war sehr zielführend.

Also: Weitererzählen UND mitmachen!

QRS-NET im DL-QRP-Forum
QRS-NET im AGCW-Forum
 


HomepageAFU-LeitseiteSeitenanfang
Zuletzt geändert am: 28. Juli 2017